Samstag, 6. November 2010

die Voegel

Freitag:




Thank you Hindu for your hospitality and your generosity! it was such a good time I had at Crescent Head, don't want to miss that.


Heute kommt zum ersten Mal die Regenjacke zum Einsatz.
Sowieso ein komischer Tag. Waehrend ich gemuetlich auf der Strasse Richtung South West Rocks radle, immer am Fluss entlang, flappt mir ploetzlich etwas an den Kopf. Als ich mich umdrehe, sehe ich den Vogel, der erneut im Sturzflug auf mich zukommt. Panisch schlage ich um mich, aber der Vogel greift mich immer wieder an. Instinktiv scheine ich genau das Richtige zu tun: ich bleibe stehen und verhalte mich ruhig. Jetzt setzt sich der Revierkaempfer auf die Telegrafenleitung, wetzt den Schnabel. Ich steige auf's Rad, will schnell weiter, schon kommt er wieder bedrohlich angesegelt. Erst als ich ganz langsam weiterschiebe bleibt er auf der Leitung sitzen.
Das hat mir eine Riesen-Angst eingejagt, ich bin froh, den Helm zu haben. Es bleibt an diesem Tag nicht das einzige Mal, dass mich einer dieserVoegel attackiert, aber so nah kommt danach keiner mehr.
Einige Kilometer weiter muss ich von der Regenkleidung Gebrauch machen. Ausgerechnet auf dem Highway, das macht keinen Spass, wenn die Trucks dicht an einem vorbeirauschen und einem noch zusaetzlich Wasser in's Gesicht schleudern. Da bin ich froh, dass ich bald wieder auf eine einsamere Strasse ausweichen kann, auch wenn's ein Umweg ist.
Das letzte Stueck bleibt mir der Highway trotzdem nicht erspart. In Nambucca Head suche ich mir ein trockenes Plaetzchen direkt am Wasser. Heute freue ich mich richtig darauf, den Abend alleine zu verbringen. Ein spannendes Buch, ein Sandwich und Gurkensalat sind mit von der Partie.
Draussen tobt der Sturm, der Himmel hat alle Schleusen offen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.