Donnerstag, 30. Juni 2022

letzte Nacht und letzter Tag in Canada

mein letzter Zeltplatz in Canada, auf Walpole Island, ein Gebiet das den First Nation People gehört


direkt am Fluss gelegen, bin ich mir nicht sicher, ob es ein privates Grundstück ist. Also gehe ich auf die Menschen um die Ecke zu und frage ob es okay ist wenn ich dort mein Zelt aufstelle. Die angesproche Frau hat nichts dagegen. Nach einem kurzen Bad im erfrischenden Fluss und einer leckeren Gemüsesuppe von meinem Kocher verkrieche ich mich schnellstens in's Zelt, die Mücken-Attacke ist gigantisch...  Sonnenuntergang


Mitten in der Nacht kommen die Bewohner des Grundstücks von ihrem Ausflug zurück und fahren vorbei, und dann kommt noch ein zweites Auto was mir lange in's Zelt leuchtet. Ich denke mir nichts dabei, ich habe ja um Erlaubnis gefragt. Schlafe wieder ein. Um 2 Uhr morgens weckt mich eine Taschenlampe und eine männliche Stimme: you are trespassing, you have to get off this property! ich frage wer da ist? it's the police, get off! aber ich habe doch um Erlaubnis gefragt! nein haben Sie nicht, die Besitzer haben mich angerufen, you want to go to jail? (wtf??) ich krieche aus dem Zelt, die Mücken lauern schon und warten auf Zutritt, und ich werde um meine ID gebeten. Ich erkläre nochmal dass ich die Besitzerin gefragt habe, und dass es bestimmt 1 Stunde dauert bis ich mein Zelt und die taunassen Sachen eingepackt habe. Nach einem Telefonat und einer Ewigkeit kommt der Officer zurück und sagt, ich könne die Nacht bleiben aber müsse morgens sofort verschwinden. Und überhaupt, ob ich wüsste wo ich bin, und hier ist es für Frauen total gefährlich. Nach dem Schreck dauert es eine Weile bis ich wieder schlafen kann.
Am nächsten Morgen packe ich mein patschnasses Zelt ein und haue ganz schnell ab.
Strassenschild in Native Language

Der nächste öffentliche Spielplatz mit schattiger Parkbank ist meiner, gut zum Zelt trocknen und frühstücken. Und jetzt verstehe ich auch warum ich irritiert war als ich auf die Insel kam. normalerweise wäre auf diesem Platz ein blitzblankes Klettergerüst und ein akkurat gemähter Rasen, hier ist alles verwahrlost und zugemüllt, im Kies liegt ein schweres Werkzeug. 

Die Menschen hier sind offensichtlich vergessen worden und stigmatisiert. Das erklärt sich als nächstes, als ich in einem Fish and Chips Restaurant auf die einmal täglich verkehrende Fähre in die US warte. Dort unterhalte ich mich mit Evelyn, der Mutter der Besitzerin, die ich nach der Geschichte der Insel frage. Sie erzählt mir dass einige Tage vorher auf der Insel 3 Menschen von Rasern überfahren wurden und tödlich verunglückt sind. Und als ich ihr von meiner nächtlichen Begegnung erzähle, bemerkt sie, das die Polizei ja offensichtlich doch ihren Job mache, was sie im Falle der Raser wohl nicht so gewissenhaft getan hat. Als nächstes kommt Moose mit seinem Schneemobil, bestellt eine Portion Fisch, und während des Wartens redet er ohne Unterlass und antwortet auf meine Fragen in einer Art rhytmischem Singsang, mit sich auf und ab bewegenden Händen, in einem Slang der für mich schwer zu verstehen ist. Ich bin total fasziniert und kann garnicht anders als ihm die ganze Zeit zuzusehen. "I cut 'em drumsticks with my sharp knife and make necklaces, beautiful necklaces, and chopp 'em and the knife goes through smoothly..." Ich frage ob ich ein Foto von ihm machen darf? Als er sein Essen erhält, fragt er mich nach meinem Namen und verabschiedet sich von mir: "My name is Moose, 65 years old and still rocking!" 

Als es Zeit wird für mich zur Fähre zu gehen, verabschiede ich mich, nicht ohne den Segen von Evelyn, "I am a priest, you know?!"



mit der Fähre über den Fluss geht's in die US, Zeitsprung in's Jahr 1930, frauenrechtlich gesehen...


in Detroit wartet eine Warmshowers Gastgeberin auf mich, es ist schon 3 Uhr nachmittags und 45 Meilen bis zum Ziel, ich will vor der Dunkelheit da sein. Was für ein Ritt, in den US haben die Autofahrer noch weniger Bock auf Radler als in Canada. Und ja, jetzt läuft für mich die Uhr, am 25. September muss ich die USA verlassen, bis dahin ist das Visum gültig. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.