Montag, 23. Mai 2022

Ankunft am Atlantik

Zeit, Brantome tschüss zu sagen, mein Fahrrad hat einen neuen Dérailleur, und dank des längeren Käfigs ist auch Platz für ein größeres Ritzel, Steigungen werden jetzt fast zum Vergnügen... ; ) 








es ist ungewöhnlich heiss, das Themometer steigt bis 38,5°C, zum ersten Mal in meiner Radel-Karriere habe ich mir einen Wolf gefahren, das tut weh! aber ich habe die Créme morgens vergessen, schön blöd...
mit dem Schiff fahre ich in Blaye über die Gironde



und hinein in den Wein des Médoc


nochmal eine Nacht im Wald


und da ist der Atlantik!


zwar bin ich nicht ganz so weit in den Südwesten gekommen wie ursprünglich gewünscht, aber trotzdem bin ich angefasst von dem Moment, denn auf der anderen Seite wartet Amerika auf mich



verklebt und verschwitzt wie ich bin, wünsche ich mir einen Campingplatz für die nächste Nacht, Wäsche waschen, duschen, Wasser einfach nachfüllen ohne zu planen, und Popo pampern...
garnicht so einfach, einen Campingplatz zu finden, die in Meeresnähe sind noch geschlossen, ich will aber gerne nahe am Wasser bleiben
also mache ich mich auf die Suche



mais oui, j'ai bien un VTT! (VTT = Mountainbike auf Französisch, Vélo Tout Terrain)



und Campingplatz gefunden, Wäsche gewaschen, geduscht, das ist Luxus pur!


überhaupt, so eine Reise verschiebt Normal und Aussergewöhnlich:
Begegnungen mit der Natur und Menschen sind intensiv und oft rauschen sie ganz schnell an mir vorbei, für uns Normales wie Duschen, Wasser auffüllen, Kochen und ein Dach über dem Kopf haben erfordert viel Zeitaufwand und Energie

hier kommt das obligatorische Sonnenuntergangs-Foto



in der Nacht gewittert es, heute ist auf einen Schlag Mützenwetter, Wind und grauer Himmel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.